Wir streben nach dem Unerreichbaren

Juli 2, 2017 10:43 am

Wir streben nach dem Unerreichbaren
und verhindern so die Verwirklichung des Möglichen.
Robert Ardrey

Ist das so? Ist unsere Unzufriedenheit hausgemacht? Unser Leben könnte ja so schön sein, aber …? Das, was wir haben, ist und nicht genug – doch das, was wir wirklich möchten scheint unerreichbar?

Es ist ja nicht so, dass wir Träumer oder Phantasten wären, wir strengen uns an – ehrlich! Doch irgendwie bleiben wir weit von Zufriedenheit, ja sogar unserem Lebensglück entfernt?

Stecken wir uns zu große Ziele? Haben wir unerreichbare Ideale? Sind wir von Vorbildern umgeben, die uns nur die glänzende Seiten ihrer Medaillen zeigen?

Große Ziele sind wunderbar! Träume und Visionen sind wunderbar! Solange sie uns Anreiz geben, uns motivieren und leiten. Doch wenn sie uns knechten, weil wir an ihnen nur scheitern können, immer dahinter zurückbleiben, erweisen sie uns einen Bärendienst.

Im Lösungsfokussierten Coaching wird ganz bewusst ein anderer Weg gewählt: Lass dich von großen Visionen leiten. Und: setze dir erreichbare Ziele! Teile dein Ziel in viele kleine Teilziele ein. Ein Ziel soll so groß sein, dass du dich dafür anstrengen musst und gleichzeitig so klein, dass du es auch wirklich erreicht kannst – sonst wird kein Erfolgserlebnis eintreten und darauf folgen Frust, Demotivation, Resignation.

Verwirkliche zuerst das Mögliche! Egal, wie klein der erste Schritt ist.

Was ist für dich der kleinste machbare Schritt, den du heute noch gehen kannst?

 

Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail. Bitte tragen Sie sich dazu über blog@woite.de ein. Eine Austragung ist jederzeit möglich.