Von Giraffen und Wölfen

Januar 11, 2019 12:07 pm

 

Die Welt erfindet sich ständig neu. Glauben wir. Ich habe oft den Eindruck, dass uns altbekannte Weisheiten schlicht immer wieder in neuen, exklusiven Schachteln teuer und teurer verkauft werden.

 

Das Internet ist voll von großen Speakern, Erfolgscoaches und Leadern. Schneller, höher, weiter – „Better yourself“ in 5 Schritten, im 8-Wochen-Online-Kurs. Ist das wirklich nachhaltig?

 

In meine Praxis kommen Menschen mit sehr grundlegenden Fragen:

Wie kann ich das Leben mit mir selbst und mit meinem Umfeld harmonischer gestalten?
Was ist überhaupt der Sinn der Lebens?
Wie komme ich mit Krisen und Überforderung klar?

 

Diese Fragen brauchen gute Antworten. Gute Antworten sind oft leise Antworten.

 

Ich stöbere dann immer wieder in meinen Büchern. Setze mich mit einer Tasse Tee in meinen großen Sessel und tauche die alten Klassiker ein. Es sind nicht die modernen Namen und lauten Stimmen dieser Zeit. Es sind die große Psychologen, Philosophen und Revolutionäre, die die Zeiten und sich selbst überdauern:

Steve de Shazer und Inso Kim Berg – Lösungsfokussierte Kurzzeittherapie
Paul Waztlawick – Die fünf Axiome der Kommunikation „Man kann nicht nicht kommunizieren.“
Friedemann Schulz von Thun – Das Kommunikationsquadrat oder die vier Seiten einer Nachricht
Marshall Rosenberg – Gewaltfreie Kommunikation
Carl Rogers – Aktives Zuhören
Virginia Satir – Die fünf Freiheiten
Ich könnte diese Liste endlos fortsetzen …

 

Persönlichkeitsentwicklung ist niemals fertig!

 

Das Leben ist ständige Veränderung und ständiges Wachsen. Es sind keine 5 Schritte, es sind unendlich viele. Es ist kein 8-Wochen-Kurs, es ist ein lebenslanges Lernen. Und das braucht keine schnelllebigen Antworten, sondern nachhaltige.

 

Und warum heißt dieser Blogpost nun „Von Giraffen und Wölfen“?

 

Weil ich eigentlich über Marshall Rosenberg und sein Konzept der Gewaltfreien Kommunikation schreiben wollte und ich selten nur ein Buch in die Hand nehmen kann ;-) Gewaltfreie Kommunikation ist – wie der Name schon sagt, miteinander in Interaktion zu gehen ohne Gewalt anzuwenden. Gewalt bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Menschen sich ihre eigenen Bedürfnisse auf Kosten anderer erfüllen. Diese Gewalt zeigt sich in Form von Vorwürfen, gegenseitigen Schuldzuweisungen und Verurteilungen. Gewaltfrei heißt, Verantwortung für die eigenen Gefühle zu übernehmen und die eigenen Bedürfnisse klar und vorwurfsfrei zu äußern.

 

In der Gewaltfreien Kommunikation wählen wir unsere Worte angemessen, teilen uns aufrichtig mit und bemühen uns um einen wertschätzenden Interessenausgleich.

 

Rosenberg verwendete das Bild des Wolfs mit seinen spitzen Zähnen als Metapher für Menschen, die mit ihrer Sprache bedrohen, zubeißen und andere verletzen. Ich gebe zu, in der heutigen Zeit wirkt dieses Bild vom Wolf stark verzerrt und reduziert. Doch es ist ja nur ein Sinnbild.

Die Giraffe symbolisiert mit ihrem langen Hals und ihrer anmutig gelassenen Gestalt Ruhe und Übersicht. Sie blickt nicht von oben herab, sondern behält schlicht den Überblick. Zudem hat sie das leistungsstärkste Herz unter all den Säugetieren. Und das Herz – mit dem Herzen sprechen und zuhören – spielt in der Gewaltfreien Kommunikation eine zentrale Rolle.

Was Gewaltfreie Kommunikation auch in deiner Beziehung zu anderen Menschen oder deinem Partner/deiner Partnerin verändern kann, kannst du bei einem Persönlichen Coaching oder in einem Paarcoaching ganz praktisch erleben. Wenn du Lust darauf hast, vereinbare doch dafür einen Termin bei mir unter praxis@woite.de.

 


Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail-Newsletter. Zur Newsletter-Anmeldung