Vergebung – das ist doch total altmodisch …

Januar 1, 2017 10:37 am

 

Vergebung verändert nicht die Vergangenheit. Sie verändert die Zukunft.

„Das vergesse ich dir nie!“ Manche Dinge sind einfach nicht zu entschuldigen und überhaupt ist Vergebung total altmodisch und ein Zeichen von Schwäche? Als erwachsener Mensch kann ich doch auf mein Recht pochen und ich habe Anspruch auf eine Erklärung und eine Entschuldigung! Nur was, wenn ich partout keine Erklärung und noch weniger eine Entschuldigung bekomme?

 
Jedes Unrecht – egal wie klein oder groß – braucht eine Lösung. Eine Ab-Lösung von den Gedanken, die immer und immer wieder um das erlittene Unrecht kreisen. Eine Ab-Lösung von den schmerzhaften Gefühlen, die damit verbunden sind.
 
Vergebung ist nicht Versöhnung, denn Aussöhnung würde einen Dialog erfordern. Sie ist auch kein Vergessen. 

 
Vergebung ist die Entscheidung, erlittenes Unrecht loszulassen ohne dieses zu schmälern. Sie ist sozusagen eine einseitige Willenserklärung und sie ist weder an Bedingungen noch an Erwartungen geknüpft. Sie ist der Verzicht auf Wiedergutmachung. Wir verzichten darauf, dass derjenige, der uns Unrecht getan hat, dieses Unrecht heilt.

 

Vergebung macht es möglich, uns selbst zu heilen. 

 
Vergebung ist nicht leicht herbeizuführen. Doch wenn sie uns gelingt, ist sie ein Zeichen unserer eigenen Stärke und Wertschätzung Wir definieren uns nicht länger durch die Ungerechtigkeit, die uns widerfahren ist, wir sind nicht länger Opfer. Wir erlauben dem anderen nicht länger, uns dadurch zu bestrafen und zu verletzen, dass er schlicht nicht besser handeln konnte oder kann. Wir übernehmen die Selbstverantwortung für unsere Heilung. An die Stelle des Schmerzes darf Wehmut treten. Aus dem „Weh“ wird „Mut“ und aus dieser Wehmut* kann unser innerer Frieden erwachsen.
 
So frage ich: Was gewinne ich, wenn ich nicht vergebe? 
Was gewinne ich, wenn ich vergebe? 
 
 
*Eine sehr schöne Definition von „Wehmut“ findet sich bei Wikipedia:
Wehmut bezeichnet ein Gefühl zarter Traurigkeit, hervorgerufen durch Erinnerung an Vergangenes.

 


Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail-Newsletter. Zur Newsletter-Anmeldung