Tanze den Herbstblues

November 25, 2017 11:33 pm

Spürst auch du in den dunkler werdenden Herbstmonaten, dass es dich mehr Kraft kostet, deinen Alltag zu bewältigen?

Winterdepressionen – Depressive Verstimmung
Herbstblues – Saisonale Depression

 

Für dieses Phänomen gibt es viele Begriffe. Ich finde die Bezeichnung Herbstblues fast sympathisch, denn irgendwie hat dieses Wort bei aller Schwere auch etwas Leichtes. Herbstblues, das klingt nach leiser Musik, sanftem Tanzen, sich hin- und herwiegen, und auch ein wenig nach verliebt sein. Doch wie soll ich in diesen kalten, nassen und immer kürzer werdenden Tagen denn etwas Liebenswertes finden?

Ich bin in meinem Leben viel gereist, habe viele Länder besucht. Auch Länder in denen fast immer die Sonne scheint. So sehr ich das genossen habe, mag ich gerne in einem Land leben, in dem es sichtbare und spürbare Jahreszeiten gibt. Welch ein Genuss ist es, wenn hier im Winter das Land mit Schnee bepuderzuckert ist! Immer wieder ein kleines Wunder, wenn nach einem kalten Winter der Frühling übers Land zieht. Der Sommer lässt uns die Fülle des Lebens genießen. Ja und dann, dann kommt dieser Herbst. Schon seit Monaten werden die Tage wieder kürzer doch die Zeitumstellung bringt einen gnadenlosen Sprung in lange, dunkle Abende.

Tags ist es draußen manchmal noch sonnig, manchmal jedoch trüb, nass, kalt und matschig. Wenn dann, wie jetzt, die Pracht der Herbstfärbung vergangen ist, breitet sich nicht nur in der Natur eine schier trostlose Kahlheit aus.

Jetzt gute Laune zu haben, ist manchmal eine echte Herausforderung. Deshalb bedarf es besonders in dieser Jahreszeit mehr Aufmerksamkeit und Fürsorge uns selbst gegenüber.

Was tut dir in dieser Jahreszeit besonders gut?

  1. Pack dich warm ein und gehe oft an die frische Luft. Dein Körper braucht jetzt so viel Tageslicht und Bewegung an der frischen Luft, wie möglich. 5 Minuten sind besser als gar nichts, vielleicht werden es ja morgen dann schon zehn oder 15 Minuten. Atme durch die Nase tief ein und versorge deinen Körper mit frischer Luft.
  1. Höre deine Lieblingsmusik! Die langen Abende bieten gute Gelegenheit, in deiner Musikbibliothek zu stöbern. Radio hören mag bequem sein doch deine ganz persönliche Lieblingsmusik ist verbunden mit schönen Erinnerungen und guten Gefühlen. Mit welcher Musik bist du erwachsen geworden? Wäre es nicht eine gute Gelegenheit endlich mal wieder die alte Platte von … zu hören? Und wenn du Lust hast, tanze!
  1. Versorge auch deine Seele gut. Statt vor der Glotze zu versumpfen, mach es dir auf dem Sofa gemütlich, lies ein gutes Buch, stelle dir einen Teller mit frischen Obst dazu. Zum abendlichen Entspannen wirkt übrigens ein warmes Fußbad Wunder. Es lässt negative Energie abfließen und beruhigt die Sinne.
  1. Entschlacke deinen Körper. Gönne dir eine wohltuende Massage. Bei einer Ayurveda-Massage beispielsweise wird mit viel warmen Öl dein Körper entspannt, entgiftet und harmonisiert. Auch Sauna, Dampfbad oder ein warmes Bad in der heimischen Wanne bringen deinen Körper und deinen Kopf zur Ruhe.

Das fehlende Tageslicht, das künstliche Licht in geschlossenen Räumen, der ständige Wechsel zwischen nass-kaltem Draußen und warmen Zimmern mit trockener Raumluft ist für deinen Organismus extrem anstrengend. Es ist keine Einbildung, dass diese Jahreszeit anstrengend ist. Herbst ist aber auch nicht zwingend eine Krankheit. Sei in dieser Zeit bewusst nachsichtig und fürsorglich mit dir. Das ist nicht immer mit einem großen Aufwand verbunden. Dafür mit einem großen Effekt. Ärgere dich nicht über leichten Herbstblues. Tanze ihn!

 

Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail. Bitte tragen Sie sich dazu über blog@woite.de ein. Eine Austragung ist jederzeit möglich.


Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail-Newsletter. Zur Newsletter-Anmeldung