Rabattmarken kleben

Juli 16, 2017 10:42 am

Rabattmarken kleben – so geht das in Beziehungen:

In jeder Beziehung gibt es immer wieder Situationen, in denen wir uns über unser Gegenüber ärgern oder uns verletzt fühlen. Nicht immer findet sich sofort Gelegenheit, darüber zu sprechen. Manchmal sind wir sauer, fehlt die Gelegenheit oder wir wollen bewusst nicht auf den anderen zugehen. Dann kleben wir „Rabattmarken“.

 

Für jede Verletzung, für jeden Groll, für jeden unausgesprochenen Vorwurf, kleben wir eine Rabattmarke in unser persönliches Sammelheft. So sammeln wir nach und nach immer mehr Rabattmarken an. Ist das Sammelheft schließlich voll, wird es zu einem späteren Zeitpunkt „eingelöst“. Dann jedoch ohne Bezug zu den eigentlichen Auslösern, völlig unangemessen in Reaktion und Zeitpunkt. Wir knallen unser Sammelheft dem anderen vor die Füße oder hauen es ihm in einer Art Racheakt um die Ohren.

Der Begriff des „Rabattmarken-Klebens“ stammt aus der Transaktionsanalyse. Die TA ist eine Theorie über menschliche Persönlichkeitsstrukturen. Aus ihr entwickelte Dietmar Friedmann die Psychographie.

 

Wie kann ich es verhindern solche Rabattmarken zu kleben?

  • Spreche deinen Unmut in der akuten Situation aus. Idealerweise so sachlich, wie es in diesem Moment möglich ist. Wenn jetzt keine Zeit für ein klärendes Gespräch ist, vereinbare zeitnah eine Gelegenheit für ein ruhiges Gespräch mit etwas emotionalem Abstand.
  • Trenne die einzelnen „Rabattmarken“ voneinander. Vermeide Pauschalierungen wie: „immer“ und „nie“. Zum Beispiel: „Immer wirst du gleich laut“, „Du hörst mir nie zu“.
  • Betrachte deine Erwartungshaltungen an den anderen kritisch. Bist du der Meinung dein/e Partner/in sollte sich mehr nach deinen Vorstellungen verhalten? Dein/e Partner/in hat genau diese Vorstellung umgekehrt vielleicht auch. Wer hat dann „Recht“? Unterschiedliche Vorstellung hören zu unserem Menschsein. Konflikte helfen uns, miteinander zu wachsen.
  • Statt Vorwürfe zu äußern, spreche über deine wirklichen Bedürfnisse. Statt: „Dein Hobby/Verein ist dir viel wichtiger als ich“, zum Beispiel „Ich verbringe gerne Zeit mir dir und ich möchte heute Abend mit dir …“.

 

Der beste Weg, das eigene Sammelheft für Rabattmarken langfristig in dem Müll zu werfen, ist Kommunikation. Offen die eigenen Gefühle und Bedürfnisse ansprechen. Ehrlich über eigene Unsicherheiten und Wünsche reden.

Kommunikation ist lernbar. Etwas zu lernen heißt aber auch, es zu üben. Immer und immer wieder. Fortschritte, Rückschritte, beide gehören dazu. Die Beziehungen, in denen uns Kommunikation gut gelingt, bereichern unser Leben, darin fühlen wir uns wohl. In diesen Beziehungen spüren wir Leichtigkeit und das ist etwas ganz Wunderbares!

 

Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail. Bitte tragen Sie sich dazu über blog@woite.de ein. Eine Austragung ist jederzeit möglich.