Positive Sprache

November 5, 2017 10:11 am

Der Körper spricht aus, was die Seele fühlt.

Ich hoffe, der Blogpost von letzter Woche hat euch nicht all zu sehr auf’s Gemüt geschlagen ;-)

Hier die versprochene Fortsetzung:

Manchmal trage ich eben mein Herz auf der Zunge. Ruhig Blut, sage ich mir immer wieder. Doch wenn ich mit etwas liebäugle und mich mit Haut und Haar eine Sache widme, lässt das mein Herz höher schlagen.

Dann ist es ein wenig, wie in der Liebe: Ich stürze mich in ein Projekt und bin in selbiges wie bis über beide Ohren verliebt. Ja, ich spüre gar Schmetterlinge im Bauch! Ich fühle mich ganz beflügelt und  Wenn mir dann noch jemand bei meinen Ideen unter die Arme greift und mir den Rücken stärkt, freue ich mich besonders.

Man sagt mir nach, ich habe ein Händchen für sowas oder auch den richtigen Riecher. Außerdem verfüge ich über Nerven wie Drahtseile. Ganz wichtig ist auch: ich stehe mit beiden Beiden im Leben. Fühlt sich am Ende etwas von Kopf bis Fuß richtig gut an, hüte ich das, was ich mir so einverleibt habe, wie meinen Augapfel.

Um mich in meiner Haut wohlzufühlen, lautet meine Devise: Kopf hoch! Ich biete dem Leben die Stirn und drück mir selbst die Daumen!

 

Unsere Sprache ist voll von diesen Redewendungen und Phrasen, denn es ist ein altes Wissen, dass Körper und Seele untrennbar verbunden sind. Das eine spiegelt das andere wider, so wie auch unsere Sprache unser Innerstes, also unsere innere Haltung dazu, widerspiegelt.

Möglichkeiten, die eigene innere Einstellung bewusst zu verändern, sind Positive Sprache und Formulierungen, die Wohlwollen ausdrücken und den Druck aus der Situation nehmen. Sprich die nachfolgenden Beispiele mehrmals laut aus.

Statt: Das Problem macht mich fertig.
-> Die Situation ist für mich eine Herausforderung.

Statt: Mein/e Kollege/Kollegin geht mir auf die Nerven.
-> Ich konzentriere mich bewusst auf mich selbst.

Statt: Ich muss auf dem Heimweg noch Einkaufen gehen.
-> Ich nehme mir auf dem Heimweg Zeit für einen Einkauf.

Statt: Ich weiß nicht, wie ich mit dieser Situation umgehen kann.
-> Ich weiß noch nicht, wie ich mit dieser Situation umgehen werde.

Statt: Ich bin heute völlig neben der Spur.
-> Heute ist ein Tag für Umwege.

Statt: Diese Besprechung morgen raubt mir den Schlaf.
-> Diese Besprechung morgen wird anspruchsvoll, deshalb achte ich heute Abend bewusst auf Erholung.

 

Fühlst du einen Unterschied durch Positive Sprache?

Welche positive Formulierung magst du für dich in den nächsten Tagen ausprobieren?

 

Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail. Bitte tragen Sie sich dazu über blog@woite.de ein. Eine Austragung ist jederzeit möglich.