Eine Liebeserklärung der etwas anderen Art

Oktober 7, 2017 8:32 pm

 

 

oder         Das Happy End war erst der Anfang

 

Romantische Komödien sind sooo schön.
Verwechslungen und Verwirrung, hin und her, fast verpasst und dann, am Ende, bekommen sich die beiden Hauptdarsteller doch – Happy End – Abspann.

Im wahren Leben ist das Happy End jedoch erst der Anfang. Gemeinsam starten die Protagonisten mit rosaroten Brillen in die gemeinsame Zukunft … glücklich, verliebt, etwas verrückt, wilder Sex, große Pläne und stundenlange harmonisch tiefsinnige Gespräche … seufz.

Viele Liebesbeziehungen starten wohl so. Es ist immer ein kleines Wunder und wunderschön. In jedem Anfang liegt nunmal ein Zauber inne. Doch Liebesbeziehungen wandeln und verwandeln sich. Das liegt in ihrem Wesen. Es ist ein natürlicher Teil des Ganzen. Leben ist ständige Veränderung: werden – wachsen – ruhen – sich verändern – neu werden und so fort.

Manche Veränderungen sind so groß, dass sie auch die Liebesbeziehung sind bis in kleinste Bereiche hinein berühren: Paare werde Eltern, stellen sich neuen beruflichen Herausforderungen, Familienkonstellationen ändern sich, ein räumlicher Umzug, erwachsene Kinder verlassen das Haus, die eigenen Eltern werden pflegebedürftig, Paare gehen in Rente … die Liste ist so endlos, wie das Leben vielfältig ist.

 

Liebesbeziehungen wachsen an Herausforderungen.

 

Die Liebe schultert und erträgt vieles von der Last des Lebens. Doch irgendwo machen sich die Veränderungen des Lebens auch in der stärksten Liebesbeziehung bemerkbar: Der Raum für Kommunikation wird kleiner, Unausgesprochenes und Missverständnisse größer. Gemeinsame Pflichten verdrängen gemeinsame Glücksmomente. Vernunft ist bequemer als verrückte Ideen. Sexualität pendelt sich wohlig (aber auch ein klein wenig langweilig) auf vertraute Routinen ein. Große Pläne werden auf „später“ verschoben und für stundenlange, tiefsinnige Gespräche ist man nach einem langen Arbeitstag dann auch irgendwie zu müde. Wandelt sich und wächst eine Beziehung nicht mehr, stirbt sie. Langsam. Unmerklich, denn die Hülle bleib ja zunächst bestehen.

Für Liebesbeziehungen gibt es von Gesetz wegen keinen TÜV, der alle paar Jahre mal nachsieht, ob alles noch rundläuft oder vielleicht doch ein tragendes Teil beginnt zu korrodieren. Klappert beim Auto irgendwas bedenklich, geht es ab in die Werkstatt. Scheppert es in einer Liebesbeziehung bedrohlich, heißt es oft: das wird schon wieder. Tut es aber viel zu oft eben nicht.

 

Nimm dir Zeit für eine kleine Bestandsaufnahme*:

  • Was mag ich an meiner Partnerin/meinem Partner besonders? Wie könnte ich ihr/ihm das heute noch sagen?
  • Was kommt für mich in unserer Beziehung zur Zeit zu kurz? Empfindet meine Partnerin/mein Partner das eventuell auch so?
  • Worüber würde ich mit meiner Partnerin/meinem Partner gerne reden, wenn ich wüsste, dass kein Streit darüber entsteht?

 

Für Paare, die über diese Inspiration hinaus an ihrer Beziehung ernsthaft arbeiten möchten, kann eine Paarberatung bzw. ein Paarcoaching eine hilfreiche Investition sein.

 

Denn: eine Paarberatung ist keine Bankrotterklärung.

 

Ganz im Gegenteil! Sich dem Wandel der Zeit zu stellen und in die gemeinsame Lebensbeziehung zu investieren, ist eine große Liebeserklärung der ganz anderen Art. Es ist ein klares Statement: DU bist mir wichtig! WIR sind uns wichtig! So wichtig, dafür auch etwas über den eigenen Schatten zu springen. Es lohnt sich!

 

* Diese „kleine Bestandsaufnahme“ kannst du natürlich auch für viele andere Beziehungen (z. B. Freunde, Familienmitglieder) in deinem Leben machen.

 

Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail. Bitte tragen Sie sich dazu über blog@woite.de ein. Eine Austragung ist jederzeit möglich.


Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail-Newsletter. Zur Newsletter-Anmeldung