Eine kurze Geschichte vom Glück

Mai 13, 2017 5:58 pm

Zwei Fische hatten gehört, dass es etwas gäbe, das Wasser heißt und das unglaublich wichtig sein soll. Sie machten sich also auf den Weg und fragten viele andere Fische, ob sie wüssten, was denn dieses Wasser sei. Doch keiner kannte eine Antwort. Nach langer ergebnisloser Suche wollten sie beinahe aufgeben, als ihnen ein sehr alter Fisch sagte, er kenne einen Fisch, der sei noch viel älter als er selbst und wohne in einer Höhle und wenn überhaupt jemand weiß, was Wasser sei, dann der. Die beiden Fische schwammen also zu dem ganz alten Fisch und fragten diesen, ob er wüsste, was Wasser ist. »Ja« sagte der Fisch, »ich weiß, was Wasser ist!« – »Und …?« fragten die beiden. »Zuerst müsst ihr verstehen, dass alles, was euch umgibt, Wasser ist.« – Da sahen die beiden Fische sich lange an und der eine sagte zum anderen: »Du, der weiß es auch nicht!« und sie schwammen davon. 

Auch mit dem Glück ist es manchmal so. Wir glauben, es suchen zu müssen und haben die Vorstellung, dass es etwas ganz Besonderes zu sein hat. Dabei ist das Glück in allem um uns herum. Es ist jeden Tag da, in vielen Kleinigkeiten. Was wir tun können, ist genauer hinsehen. Aufmerksam sein und wertschätzend für die kleinen Dinge im Leben.

Wo bist du schon unmerklich von Glück umgeben?

 


Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail-Newsletter. Zur Newsletter-Anmeldung