Beziehungen auf Augenhöhe

April 22, 2017 6:28 pm

 

Du wirst in eine Welt hineingeboren, in der du die ersten Jahre oder gar Jahrzehnte von Beziehungen abhängig und geprägt bist, die genau das vermeiden: Augenhöhe. Eltern-Kinder, Kinder-Lehrer, Professor-Studenten, Chef-Angestellte … das Kräfteverhältnis ist bei allem Wohlwollen klar definiert, einer gibt den Ton an, spricht das große „Basta“ – wenn es darauf ankommt, auch über die Bedürfnisse des anderen hinweg.

Und dann? Verliebst du dich und wünscht dir eine „Beziehung auf Augenhöhe“. Aber funktioniert das eigentlich? Dauerhaft? Am Anfang ist das oft noch ein Selbstläufer, doch in den meisten Beziehungen kippt irgendwann das Gefüge und da wo gestern noch Augenhöhe war sind plötzlich Machtspiele und Lieblosigkeiten.

Das Geheimnis von Augenhöhe liegt in der Wertschätzung.

Ich bin mir meines Selbst-Wertes bewusst und ich weiß um den Wert meines Partners. Das Bewusstsein meines eigenen Wertes macht es mir möglich, respektvoll mit meinen Bedürfnissen und Grenzen umzugehen, diese zu kennen, zu benennen und aussprechen zu können. Wertschätzung für meinen Partner heißt: Ich weiß um seinen Wert mit all seinen Schwächen und seinen Stärken und achte seine Bedürfnisse und Grenzen. Konflikte trage ich wertschätzend aus. Kritik äußere ich respektvoll, ohne meinen Partner von oben herab zu behandeln. Auf Augenhöhe eben.

Meine Wertschätzung ist nur dann wirkliche Wertschätzung, wenn sie bedingungslos ist.

Das heißt, meine Wertschätzung (und das Zeigen dieser Wertschätzung) ist nicht an eine Bedingung geknüpft. Meine Wertschätzung ist nichts, was sich mein Partner – natürlich nach meinen Regeln! – erst verdienen muss und ich ihm bei Bedarf wortlos entziehen kann.

 

Hier eine Partnerübung um Wertschätzung zu leben:

Was schätzt du an deinem Partner bzw. deiner Partnerin? Es dürfen auch kleine, scheinbar unwesentliche Dinge sein. Betrachte ihn/sie liebevoll und wohlwollend und schreibe so viele Punkte, wie möglich auf.

Nimm dir Zeit und überlege, bei welchem dieser Punkte ist sich der Partner bewusst, dass du das an ihm schätzt? Bei welchem ist er es sich das vielleicht gar nicht bewusst? Markiere die Punkte deiner Liste unterschiedlich nach „ist sich bewusst“ und „ist sich vielleicht nicht bewusst“.

Suche dir eine Woche lang täglich einen Punkt aus der „ist sich nicht bewusst“-Liste und kommuniziere deinem Partner, dass du genau das an ihm schätzt. Du kannst einen kleinen Zettel oder eine SMS schreiben oder persönlich sagen: „Ich mag es, dass du … / Ich finde es schön, wie gut du …“ Natürlich darfst du ihm oder ihr auch für Punkte aus der „ist sich bewusst-Liste“ deine bedingungslose Wertschätzung zeigen.

Beobachte, wie dein Gegenüber auf deine Wertschätzung reagiert. Was verändert sich durch deine gezeigte Wertschätzung? Bei deinem Partner? Bei Dir selbst?

 

Viel Erfolg und Freude mit dieser kleinen Übung!

 


Gerne erhalten Sie aktuelle Beiträge auch per E-Mail-Newsletter. Zur Newsletter-Anmeldung